Alles über GPT-Partitionen

Was sind GPT-Spezialpartitionen?

von Andreas Dumont - 18.09.2013
Wenn Sie sich mit einem Partitionsprogramm wie Diskpart eine Festplatte näher ansehen, auf der Windows im UEFI-Modus läuft, dann finden Sie dort einige sonderbare Partitionen.
Easeus Partition Master: Der Partitionierer gehört zu den wenigen, die mit GPT-Partitionen umgehen können
Easeus Partition Master: Der Partitionierer gehört zu den wenigen, die mit GPT-Partitionen umgehen können
Da ist zum einen die EFI System Partition, kurz ESP. Der PC bootet von dieser Partition. Sie enthält den Bootloader und UEFI-Treiber und hat als Dateisystem FAT32. In der Regel ist diese Partition 100 MByte groß und hat keinen Laufwerkbuchstaben.
Es folgt die Microsoft Reserved Partition, kurz MSR. Sie dient dem Betriebssystem als Ersatz für versteckte Sektoren, die bei GPT nicht mehr möglich sind. MSR hat kein Dateisystem und keinen Laufwerkbuchstaben und ist im Normalfall 128 MByte groß. Die Partition muss direkt hinter der ESP- und vor der Systempartition liegen.
Oft finden Sie ganz am Anfang der Festplatte eine kleine, unzugewiesene Partition, zum Beispiel mit einer Größe von 1 MByte. Die hat nichts mit GPT zu tun, sondern dient der korrekten Ausrichtung großer Festplatten.

Wie lassen sich Spezialpartitionen anzeigen?

GPT mit Gparted: Der Partitionierer Gparted kann GPT-Partitionen anzeigen, anlegen und in der Größe ändern. Im Screenshot sehen Sie die typischen Partitionen einer GPT-Festplatte mit Windows
GPT mit Gparted: Der Partitionierer Gparted kann GPT-Partitionen anzeigen, anlegen und in der Größe ändern. Im Screenshot sehen Sie die typischen Partitionen einer GPT-Festplatte mit Windows
Im Windows-Explorer sehen Sie die Spezialpartitionen nicht. Das liegt vor allem daran, dass sie keinen Laufwerkbuchstaben haben.
Das System-Tool Diskpart kommt mit GPT zurecht, arbeitet aber nur in der Eingabeaufforderung. Mehr dazu lesen Sie im nächsten Abschnitt.
Der Partitionierer Easeus Partition Master Home zeigt die Spezialpartitionen ebenfalls an. Das Programm startet aus Windows heraus. Wahlen Sie „Partition Manager“, um den Partitionierer aufzurufen.
Um eine Partition zu bearbeiten, klicken Sie sie mit der rechten Maustaste an und wählen den entsprechenden Befehl aus dem Kontextmenü. Erst ein Klick auf „Apply“ führt die Änderungen tatsächlich durch.
Mit der Live-CD Gparted haben Sie ebenfalls Zugriff auf alle GPT-Partitionen. Gparted ist deutschsprachig. Nach dem Booten startet automatisch das Partitionierungsprogramm.
Der populäre Partitionierer Parted Magic 2013_02_28 hingegen scheitert derzeit noch an UEFI.