App- & Lifecycle-Management

IT für die digitale Transformation

von - 27.01.2016
Digitale Transformation
Foto: Ollyy / Shutterstock.com
Die Digitalisierung von Unternehmensapplikationen muss den Spagat zwischen den Bedürfnissen von IT und Business meistern. Vier Grundsätze erläutern, auf was es bei der Umsetzung ankommt.
Vielerorts prägen Business-Applikationen den Alltag der IT. Sie bedeuten oftmals hohe Betriebskosten, wenig Flexibilität und die Abhängigkeit von einem Hersteller oder einer Technologie. Die Anwender erwarten von den IT-Systemen jedoch, dass sie sich so ähnlich nutzen lassen wie eine Smartphone-App. Mit der Technologie soll eine Aufgabe schnell erledigt oder ein Kundenbedürfnis adressiert werden können.
Was bei Business und IT auf der Agenda steht
Das sind die fünf wichtigsten Software-Projekte für die nächsten zwölf Monate - einmal aus Sicht des Business, einmal aus Sicht der IT.
(Quelle: com! professional )
Das Analystenhaus Forrester hat sich grundsätzliche Gedanken gemacht, wie sich IT-Abteilungen für die digitale Wirtschaft aufstellen sollten. Grundlage ist die Umfrage „Digital Innovation Reshapes The Future Of Business Applications“, für die rund 1100 IT-Entscheider und Business-Manager befragt wurden. In den Ergebnissen  spiegelt sich wider, dass die IT um ihre Rolle als Modernisierer weiß, das Geschäft aber Unterstützung auf ganz anderen Gebieten erwartet – insbesondere bei Analytik, Mobile und Web.

Bedürfnisse der IT

Für die nächsten zwölf Monate definieren IT-Entscheider drei klassische Themen als ihre Hauptaufgaben: An erster Stelle steht das Ab­lösen oder Modernisieren von Legacy-Anwendungen. Für jeden Zweiten (49 Prozent) hat diese Aufgabe eine hohe Priorität, für weitere 26 Prozent sogar eine (unternehmens-)kritische. Das Aktua­lisieren von Business-Anwendungen ist den IT-Entscheidern ebenfalls ein Anliegen – mit ähnlicher Dringlichkeit: 68 Prozent sehen eine hohe oder kritische Priorität. An dritter Stelle steht das Konsolidieren von Business-Applikationen.

Bedürfnisse Business

Die Fachbereiche brauchen eine IT, mit der sie dem modernen Kunden auf Augenhöhe begegnen können. Für die Umfrageteilnehmer aus dem Business steht daher die IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen ganz oben auf der Agenda. 73 Prozent versehen diese Anforderung mit einer kritischen oder zumindest hohen Priorität. Ähnlich dringend fordern die Fachbereiche weitreichende Analytik-Unterstützung für das Geschäft ein (64 Prozent). Die Integration zwischen Backend-Systemen und modernen Frontends für Mobile sowie Web sehen immerhin noch 59 Prozent als kritische Aufgabe beziehungsweise hohe Priorität.