Neue Firma

Comeback von Nokia-Mobiltelefonen jetzt sicher

von - 19.05.2016
Das Nokia-Logo
Foto: 360b / Shutterstock.com
Nokia vergibt seine Markenrechte für Handys und Tablets an die neu gegründete Firma HMD Global. Microsoft verkauft zudem seine Produktion von Nokia-Featurephones an die Foxconn-Tochter FIH Mobile.
Nokia N1 Tablet
Nokia N1: Bereits Ende 2014 hatte Nokia ein Android-Tablet mit seinem Namen fertigen lassen.
(Quelle: Nokia )
Es wird bald wieder Smartphones und Tablets mit dem traditionsreichen Markennamen Nokia geben. Der Hersteller, der sich seit dem Verkauf seiner Hardware-Sparte an Microsoft auf Netzwerklösungen konzentriert, vergibt die Rechte an seinem Markennamen und einigen Patenten zunächst für eine Dauer von zehn Jahren an die neu gegründete Firma HMD Global Oy. Im Gegenzug erhält Nokia einen Anteil an den Verkaufserlösen der Geräte.
Gleichzeitig hat Microsoft bekannt gegeben, seinen Geschäftsbereich für Einsteigerhandys, die immer noch unter dem Markennamen Nokia verkauft werden dürfen, für 350 Millionen US-Dollar an die ebenfalls neu gegründete FIH Mobile zu veräußern. Die Mutter von FIH Mobile ist die chinesische Hon Hai Precision Industries, die auch als Foxconn firmiert und der weltweit größte OEM-Hersteller ist.
Bilderstrecke
10 Bilder
Nokia 1011, das im Jahr 1996 auf den Markt kam, war das erste GSM-Handy von Nokia - und legte den Grundstein für den späteren Erfolg des Unternehmens.
Nokia 9000 Communicator ist nicht weniger als der Urahn aller Smartphones: Als er im Jahr 1996 erschien, konnte er bereits E-Mails und Faxe versenden und mit einem HTML-fähigen Browser auf Webseiten zuzugreifen.
Das Nokia 5110 gilt als Nokia-Klassiker schlechthin. Dank des damals sehr günstigen Preises und der austauschbaren Oberschalen avancierte das Einsteiger-Gerät zum Bestseller.
Nokia 8810: Für Menschen mit Tendenz zur Selbstdarstellung muss das Nokia 8810 wie eine Offenbarung gewesen sein. Das Luxus-Handy sah tatsächlich umwerfend aus, hatte aber dank der integrierten Antenne mit Empfangsproblemen zu kämpfen

Mobilfunk-Meilensteine:

Diese Nokias haben Geschichte geschrieben

>>
Der Verkauf dieser Sparte durch Microsoft umfasst neben einer Produktionsstätte für Mobiltelefone in Vietnam, dem Vertrieb und dem Service auch die Namensrechte an den Nokia-Featurephones. Der Deal soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen werden. Dann wären alle Hardware-Aktivitäten rund um Consumer-Produkte, die den Namen Nokia tragen, in einer Hand gebündelt, wobei FIH über einen Kooperationsvertrag für die Herstellung und HMD für den Vertrieb sowie das Marketing zuständig sein soll.