Patch-Dienstag

Microsoft-Updates schließen viele kritische Lücken

von - 10.02.2016
Neue Patches aus Redmond
Foto: Shutterstock/stockshoppe
Auch diesen Monat schließt Microsoft zahlreiche Sicherheitslöcher in Windows und anderen Programmen aus Redmond. Am gefährlichsten ist eine Lücke im PDF-Viewer.
Wie an jedem zweiten Dienstag im Monat hat Microsoft einen Schwung von Sicherheits-Updates veröffentlicht. Diesmal schließt der Hersteller kritische Sicherheitslücken im Internet Explorer sowie in Edge, Windows Journal, Office und dem eigenen PDF-Programm. Als wichtig stuft Redmond darüber hinaus die Updates für Windows, .Net Framework, Remote Desktop Protocol, WebDAV, Kernel Mode Driver, Active Directory und Network Policy Server (NPS) ein.
Als besonders gefährlich gelten zwei Sicherheitslöcher im mitgelieferten PDF-Betrachter, den Windows 8.1, Windows 10 und Windows Server 2012 enthalten. Der Patch MS16-012 verhindert, dass ein Angreifer einen Buffer Overflow auslösen und dass Schadcode beim Öffnen eines manipulierten PDF-Dokuments ausgeführt werden kann.
Die Updates MS016-009 und MS016-011 schließen mehrere Lücken im Internet Explorer 9 bis 11 sowie im Windows-10-Browser Edge. Der Patch MS016-015 kümmert sich gleich um mehrere Probleme in Microsoft Office, die zum überwiegenden Teil als wichtig, aber auch als kritisch eingestuft wurden.
Auch die anderen Patches für Windows und die bereits oben genannten Microsoft-Anwendungen schließen Sicherheitslöcher, die Angreifern ermöglichen, die Kontrolle über einen PC zu erlangen. Sie sollten deshalb möglichst bald eingespielt werden.
Eine weitere Übersicht über die wichtigsten Neuerungen hat der Youtube-Kanal Learn Windows 10 and Computers in dem obigen Video in englischer Sprache zusammengestellt.