Telefonieren im Browser

Skype for Web startet in mehreren Ländern

von - 08.06.2015
Skype for Web startet
Foto: Microsoft
Skype for Web ermöglicht es, direkt im Browser zu telefonieren und zu chatten. In zwei Ländern hat Microsoft den Dienst schon freigegeben, andere Länder sollen bald folgen.
Microsoft hat mit dem internationalen Rollout von Skype for Web begonnen. Die neue Kommunikationslösung läuft komplett im Browser, die Nutzer müssen keine umfangreiche Desktop-Software mehr auf ihren Rechnern installieren. Es genügt, ein Browser mit einem Skype-Plug-in und der Besuch der Webseite, um sich dort einzuloggen und etwa mit Freunden zu chatten.
Skype im Browser
Skype im Browser: Das beliebte Kommunikationsprogramm läuft jetzt direkt im Browser. Eine Desktop-Software ist nicht mehr nötig.
(Quelle: Microsoft )
Aber noch ist Skype for Web nicht in allen Ländern verfügbar. Microsoft hat den Dienst zunächst nur in Nordamerika und Großbritannien freigeschaltet. Andere Länder sollen aber in den kommenden Wochen hinzugefügt werden. Wann deutsche Nutzer dabei sein dürfen, ist noch nicht bekannt. Bisher gab es nur eine geschlossene Beta zum Ausprobieren der neuen Funktionen.
Neben dem Chatten mit Freunden ist es mit Skype for Web auch möglich, IP-Telefonate mit und ohne Videobilder zu führen. Die dabei verwendete Technik basiert auf WebRTC (Real Time Communications). In Ausgabe 8/2015 der com! professional, die am 3. Juli erscheint, veröffentlichen wir einen ausführlichen Hintergrundartikel über WebRTC.
Skype for Web unterstützt den Internet Explorer ab Version 10 sowie Google Chrome, Mozilla Firefox und Apple Safari ab Version 6. Wie bereits erwähnt, ist für die Nutzung momentan noch die Installation eines zusätzlichen Plug-ins erforderlich - in Zukunft soll der Web-Messenger aber gänzlich ohne Installation auskommen.