Breitbandausbau

Breko eG startet Handelsplattform für Glasfaseranschlüsse

von - 14.07.2017
Glasfaser
Foto: Shutterstock: sandra zuerlein
Die internetbasierte Plattform bringt Anbieter von Glasfasernetzen und Nachfrager zusammen. Auf diese Weise soll das Vermarktungspotenzial für Glasfaseranschlüsse erheblich gesteigert werden.
Das Geschäft mit schnellem Internet: Die Breko Einkaufsgemeinschaft (Breko eG) hat ihre bereits auf der Breko Glasfasermesse angekündigte Handelsplattform für Glasfaseranschlüsse gestartet. Dort sollen künftig Anbieter wie etwa kleinere regionale Netzbetreiber Kapazitäten an größere überregionale Carrier verkaufen. 
Auf diese Weise soll das Vermarktungspotenzial für Glasfaseranschlüsse erheblich gesteigert werden, verspricht man sich beim Verband. Denn nur mit einer möglichst hohen Netzauslastung ließen sich Glasfasernetze wirtschaftlich betreiben.
Anbieter, die ihre Netze für möglichst viele Nachfrager im Markt öffnen wollen, können sich über die Lösungen der Dienstleister 1&1 Versatel und Vitroconnect anbinden lassen. Voraussichtlich im Frühherbst werden dann erste Glasfaseranschlüsse auf der neuen Plattform aktiv vermarktet werden können. Die vorbereiteten Standardvertragswerke, die einen schnellen Zugang ohne weiteren großen juristischen Aufwand ermöglichen, werden durch die Breko Einkaufsgemeinschaft bereitgestellt.
„Die Nachfrage aus dem TK-Markt ist seit der offiziellen Vorstellung der Breko Handelsplattform Mitte April stetig gewachsen. Es gibt bereits zahlreiche Interessenten für unsere innovative Open-Access-Plattform", sagt Jürgen Magull, Geschäftsführer der eG.