Internet der Dinge

Linux ist das meistgenutzte Betriebssystem im IoT

von - 21.04.2017
Studie im Bereich IoT
Foto: a-image / shutterstock.com
Die Eclipse IoT Working Group hat in Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen ihrer IoT Developer Survey 2017 veröffentlicht. Die Umfrage zeigt deutlich, dass Linux das meistgenutzte OS im IoT ist.
Linux dominiert das Internet der Dinge: Bereits zum dritten Mal in Folge veröffentlicht die Eclipse IoT Working Group ihre IoT Developer Survey. In Kooperation mit anderen IoT-Forschungs-Unternehmen hat Eclipse 713 Personen aus dem Bereich IoT befragt. Dabei ging es um Kategorien wie Arbeitswerkzeuge, Herausforderungen, Plattformen, Betriebssysteme und mehr.

Linux liegt als IoT-OS weit vor Microsoft

Bilderstrecke
6 Bilder
Übersicht über die Entwicklung von IoT
Die meisten Bedenken bestehen im Sicherheitsbereich
Beliebteste Sicherheitsmaßnahme ist eine Softwaretechnologie
Linux ist das meistgenutzte OS im IoT

Internet der Dinge :

Linux ist das meistgenutzte Betriebssystem im IoT

>>
81,5 Prozent der Befragten gaben an, für ihre IoT-Geräte das Open-Source-Betriebssystem Linux zu verwenden. Microsoft kam mit 27,7 Prozent in dieser Kategorie nur auf Platz drei. Die Ergebnisse im Bereich verwendete Cloud-Plattform liegen enger zusammen. Meistgenutzt ist hierbei Amazon AWS mit 42,7 Prozent und Microsoft Azure mit 26,7 Prozent. Auf Platz befindet sich die Google Cloud Platform mit 20,4 Prozent.
Die Kerngruppe der Befragten kommt aus Europa
Die Befragung fand weltweit statt, wobei die meisten Teilnehmer aus Europa kamen.
(Quelle: Eclipse IoT Working Group )
Wie auch schon in den beiden Vorjahren bereitet der Bereich Sicherheit den Befragten noch am meisten Sorgen. 46,7 Prozent sehen hier noch Nachholbedarf. Am wenigsten Gedanken machen sich die Teilnehmer  hingegen über die Hardwareintegration. Lediglich 19,3 Prozent gaben dies als Grund zur Beunruhigung an.
An der Befragung haben sich weltweit rund 713 Personen beteiligt. Mit 51,6 Prozent stellt Europa die Kerngruppe der Teilnehmer dar. Aus Asien und Australien kamen 19,0 Prozent und 18,5 Prozent aus Nordamerika.