Internet der Dinge

Cisco übernimmt Kölner IoT-Spezialisten Parstream

von - 27.10.2015
Internet der Dinge
Foto: Shutterstock/Ahmetov_Ruslan
Durch das Internet der Dinge fallen immer größere Datenmengen an, die ausgewertet werden wollen. Cisco will nun den Kölner Datenbankanbieter Parstream schlucken, um die eigenen IoT-Angebote auszuweiten.
Der Netzwerkhersteller Cisco Systems hat in den vergangenen Jahrzehnten Dutzende von High-Tech-Firmen übernommen. Nun kommt mit Parstream auch ein Kölner Unternehmen dazu. Parstream ist auf Hochleistungs-Datenbanken und die Themen Big Data sowie Internet of Things (IoT) spezialisiert. Letzteres ist auch der Bereich, von dem sich Cisco am meisten verspricht.
Windkraftanlage
Windkraftanlage: Die Parstream-Technik ermöglicht eine Speicherung und Auswertung anfallender Umweltdaten direkt vor Ort, so dass die Turbinen einzeln gesteuert werden können.
(Quelle: Shutterstock/sezer66 )
Das Parstream-Know-how soll es Kunden ermöglichen, die Auswertung von umfangreichen Datenmengen nicht mehr nur in entfernten Rechenzentren durchzuführen, sondern deutlich näher an den Orten, an denen diese Daten anfallen. Als Beispiel nennt Rob Salvagno, Vice President Corporate Business Development bei Cisco, in einem Blog-Post einen Energieerzeuger, der tausende Windkraftwerke betreibt.
Dabei anfallende Daten wie Windrichtung und Temperatur werden benötigt, um die einzelnen Turbinen zu steuern. Die Parstream-Technik soll es ermöglichen, diese Daten vor Ort zu speichern und auszuwerten, so dass „in nahezu Echtzeit“ auf Umweltveränderungen reagiert werden kann. Parstream habe innovative Kompressions- und Indizierungstechniken entwickelt, mit denen sich Milliarden von Datensätzen in kürzester Zeit analysieren ließen, so Salvagno.
Der Netzwerkhersteller arbeitet mit vielen Start-ups zusammen, von denen er immer wieder die interessantesten schluckt. Auch mit Parstream gab es bereits Kontakte. So wurden die Kölner schon im Rahmen des Cisco-Programms „Entrepreneurs in Residence“ gefördert.
Eine Kaufsumme für Parstream wurde nicht genannt. Die Akquisition soll im zweiten Quartal des kommenden Jahres vollzogen werden. Die Parstream-Mitarbeiter werden dann in die „Data and Analytics Group“ von Cisco integriert. Dort sollen sie das Analytics- und Automation-Portfolio erweitern.
Mitte Oktober eröffnete Cisco in Berlin das angeblich „intelligenteste Gebäude“ der Stadt. „openBerlin“ enthält mehr als 10.000 Sensoren, die Daten über Raumtemperatur, Beleuchtung und  Stromverbrauch sammeln und analysieren. Daraus sollen „digitale Innovationen und Lösungen“ entwickelt werden.