Herbe Umstrukturierungen

Toshiba zerfällt in der Krise

von - 07.01.2016
Toshiba zerfällt in der Krise
Foto: Lucian Milasan / Shutterstock.com
Toshiba, dieses stolze, traditionsreiche japanische Unternehmen, befindet sich derzeit in einer veritablen Krise. Warum? Weil die Führungsriege das Gefühl hatte, schummeln zu müssen.
Toshiba zeigt derzeit spektakulär, wie sich ein Unternehmen in kürzester Zeit in den Abgrund treiben kann: Im vergangenen Jahr deckten japanische Regierungsbehörden auf, dass die Japaner über Jahre zu hohe Gewinne ausgewiesen hatten. In der Folge musste das Unternehmen seine Gewinne für die Geschäftsjahre 2008 bis 2014 um rund 920 Millionen Euro nach unten korrigieren. Acht Mitglieder der Firmenführung mussten ihren Hut nehmen, unter anderem Konzernchef Hisao Tanaka und dessen Vorgänger Norio Sasaki. Die Börsenaufsicht forderte von Toshiba, die wegen der Korrektur bereits in die roten Zahlen rutschte, eine Strafe in Höhe von knapp 60 Millionen Dollar. Der Börsenkurs sank letztes Jahr um beinahe 50 Prozent.

Entlassungen und drastische Umstrukturierungen

Toshiba TV
Eingestellt: Künftig will Toshiba keine Fernseher mehr herstellen.
(Quelle: Toshiba )
Im Dezember kündigte Toshiba als Reaktion an, rund 7000 Mitarbeiter zu entlassen, kurz darauf wurde die Zahl auf 10 500 korrigiert. Außerdem stellt man künftig keine TVs mehr her. Als erste Firma, die in Japan Farbfernseher entwickelte, ein herber Schlag. Und nicht der letzte: Kurz vor Weihnachten gab Toshiba eine Verlustwarnung für das im März endende Geschäftsjahr von 550 Milliarden Yen, rund 4,6 Milliarden Franken, bekannt. Das ist mehr als der akkumulierte Gewinn der letzten zwei Jahrzehnte. Schuld daran war gemäß "NZZ" nicht nur der Bilanzskandal, auch für das operative Geschäft wurde mit einem Verlust von 340 Milliarden Yen gerechnet.
Nur das TV-Geschäft aufzugeben ist deshalb nicht genug. Im PC-Bereich will sich Toshiba fortan auf den B2B-Bereich fokussieren. Consumer-Notebooks werden künftig nur noch in den Japan und USA verkauft, wie das Unternehmen in einem "Revitalisierungsplan (PDF)" bekanntgibt. Nebst der Straffung der Strukturen in den weiteren Geschäftsbereichen will Toshiba die interne Kultur reformieren, die internen Kontrollen verstärken und das Geschäftsportfolio einer gründlichen Analyse unterziehen.
Um die Restrukturierungen durchzuführen, will Toshiba einen Kredit von 2,5 Milliarden Dollar aufnehmen. Bis Ende Januar will man die Geldgeber um die Kreditlinie bitten.
Derzeit beschäftigt Toshiba rund 200 000 Angestellte und wies im letzten Jahr einen Umsatz von 6,7 Milliarden Dollar aus.