Datenexperte Alexander Nix

Wie Big Data Kampagnen verändert

von - 07.03.2017
big-data
Foto: shutterstock.com/Tashatuvango
Big Data sorgt immer mehr dafür, dass sich politische und kommerzielle Kampagnen verändern. Durch Analyse und Verknüpfung persönlicher Daten wird es in Zukunft immer mehr individualisierte Werbebotschaften geben.
Nach Ansicht des Datenexperten Alexander Nix wird Big Data zunehmend die politischen und kommerziellen Kampagnen verändern. "Die Vorstellung, dass Millionen Menschen dieselbe Fernsehwerbung anschauen ist etwas, dass unsere Kinder nicht verstehen werden", sagte er am Freitag bei einer Online Marketing Konferenz in Hamburg.
Stattdessen werde es durch Analyse und Verknüpfung persönlicher Daten immer mehr individualisierte auf eine Zielperson zugeschnittene Botschaften geben.

Big Data rettet keinen schlechten Kandidaten

Nix hatte mit seiner Firma Cambridge Analytica bereits die Wahl-Kampagnen der Brexit-Befürworter und des US-Präsidenten Donald Trump unterstützt. Die Technologie habe aber auch Grenzen: "Du kannst keine schlechten Kandidaten zu einem guten machen und du kannst auch keine Wahl drehen", so Nix. "Aber in politischen Kampagnen und in kommerzieller Werbung können solche Technologien einen großen Unterschied machen."
Cambridge Analytica sammelt über Big-Data-Unternehmen oder eigene Umfragen auf Facebook Daten zum Konsumverhalten, Lebensstil oder Umfeld der jeweiligen Person. Über eine geschickte Verknüpfung und Analyse der Daten erstellt das Unternehmen persönliche Wählerprofile und bespielt den einzelnen Nutzer im Netz mit passender Werbung. Heißt, weltoffene Städter bekommen eine andere Botschaft, als der provinzielle Landbewohner.